Kurzgeschichte - Erzählung - short story
Kurzgeschichte - Alltag - Alltagsgeschichte

Unser Buchtipp

antastbar - Menschenwürde

antastbar - Die Würde des Menschen ...
Hrsg. Barbara Naziri
Vorwort Rüdiger Nehberg
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-12-8

beim Verlag bestellen
bei amazon bestellen

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Und doch nicht ...!

© Marc Hecht

Auf der Burg Giebichenstein stand an einem klaren Herbsttag ein hagerer Mann. Um die vierzig war der Mann. In einem hellen Trenchcoat stand er da, die Hände in den Manteltaschen, und er ging umher, seine Schritte knirschten im Kies. Er blieb stehen und sah dem Fluss nach, der Saale, die an der Burg vorbeizog, sich vorbeischlängelte. Die Sonne tanzte auf den kleinen Wellen.

Ein Stück entfernt nur teilte sich der Fluss und auf einer schmalen Landzunge reckten sich Birken und Weiden schräg über die Ufer. Schön sah das aus! Dahinter drückten sich die Konturen der Stadt gegen das helle Herbstlicht. Die Dächer und Türme, das dunkle Gewirr der Großstadt. Es war früher Nachmittag.

Der Mann blickte umher, still stand er jetzt hier, oben auf der Burg. Er hatte ernste Augen, hinter randlosen, runden Brillengläsern, und schütteres Haar. Seine ernsten Augen gaben ihm ein stilles, verschlossenes Aussehen. Er sah umher, die Hände in den Manteltaschen.

Den gesamten Vormittag schon war er durch die Stadt gelaufen. Durch Altstadt-Gassen, an Fachwerkhäusern und Brunnen im Jugendstil vorbei. Auf dem Marktplatz hatte er vor dem Roten Turm gestanden, vor Händels Denkmal, vor der Marienkirche. Alles hatte er sich angesehen, mit ernsten Augen hinter einer randlosen Brille, die Hände im Mantel vergraben, nur ab und zu fuhr er sich durchs Haar.

Ja, es war gut hier. Das hatte er schnell gemerkt. Die Stadt war gut. Mächtig heruntergekommen zwar, eine graue Diva, aber noch immer vornehm. Die Stadt war gut, sehr alt - und das gefiel ihm.

In einem Gasthof hatte er zu Mittag gegessen, gegenüber der Burg, im Gasthof "Zum Mohren".

Eine Straßenbahn war eingebogen, vorbeigezogen, die alten Bohlen und die Gläser im Gasthof hatten vibriert. Es war düster im Schankraum, der Wirt hatte an seinen Gläsern hantiert. Luther hätte hier schon übernachtet, hatte der Wirt erklärt, stolz: Damals, als Junker Jörg verkleidet, von der Wartburg auf dem Weg nach Wittenberg. Die Saale hätte jedoch zu hoch gestanden und Luther wäre nicht hinüber gekommen, drei Tage lang hätte er hier gewartet.

Er hatte zugehört, den Wirt still angesehen und genickt. Und auch jetzt, hier oben auf der Burg, nickte er: Ja, er hätte sich wohlgefühlt, in dieser Stadt und im Gasthof "Zum Mohren". Und doch konnte er nicht bleiben.

Lange hatte er nicht überlegt - dabei: Wie lange hatte er schon Arbeit gesucht! Und hier war sie nun - die neue Stelle. Verrückt genug, hier, im Osten.

Auch die Stadt war großartig. Und doch ging es nicht.

Er war jetzt 45 - und er wusste nicht, was er seiner Frau sagen sollte, wenn er wieder heimkehrte, heute, am Abend. Sie war ihm um den Hals gefallen, als die Offerte kam. Und jetzt hatte er abgelehnt!

Er zog ein Päckchen Zigaretten aus der Manteltasche, drehte sich vom Wind weg und zündete eine Zigarette an.

Was sollte er sagen? "Der hat ständig mit dem Finger auf mich gezeigt." - Sollte er das vielleicht sagen? Oder: "Der hat ständig 'Pass auf!' gesagt."?

Natürlich, es war furchtbar heute Morgen, ganz furchtbar. "So, Meister! ... Dann pass' mal auf ...", hatte der Chef gesagt - zur Begrüßung. An seinem ersten Arbeitstag. Und der Chef hatte ihn dabei nicht einmal angesehen, weil er noch auf eine Liste blickte, die man ihm gerade in die Hand gedrückt hatte.

Er wusste sofort, dass es hier nichts werden kann. Er hasste es, wenn jemand "Pass auf!" zu ihm sagte, er passte immer auf; und man sollte ihn schon ansehen, wenn man mit ihm sprach. Und er war auch kein Meister. Und man sollte doch lieber beim Sie bleiben ... aber wie sollte er ihr das alles sagen? Im Grunde war es ja gar nichts. Und trotzdem ... aber nein, sie wird es bestimmt nicht verstehen. Der Mann rauchte, ernst sah er umher auf der Burg.

Der Chef heute Morgen war ihm unsympathisch. Zutiefst, von Anbeginn. Sein neuer Chef. Und so war er also wieder gegangen.

Und der Chef war schier fassungslos: "Wie? Doch nicht?"

"Nein - oder besser: ja", hatte er geantwortet.

Der Chef hatte den Kopf geschüttelt und hatte ihn dann schnell verabschiedet - wie einen Verrückten.

Eine Straßenbahn bog ein. Von oben, von der Burg sah er zu, wie sie scheppernd zwischen den Häusern verschwand. Er blickte ihr nach, rauchte. Dann warf er die Zigarette vor sich auf den Kiesboden, trat sie aus und verließ die Burg, um nach Hause zu fahren.

Buchtipp

antastbar - Menschenwürde
Diese Geschichte findet sich in dem Buch

antastbar
Die Würde des Menschen ...
Hrsg. Barbara Naziri
Vorwort Rüdiger Nehberg
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-12-8


»»» beim Verlag bestellen
»»» bei amazon bestellen

Buchtipp - Buchtipp - Buchtipp

Mauerstücke


Mauerstücke
Erinnerungsgeschichten
Hrsg. Bettina Buske und Patricia Koelle
Dr. Ronald Henss Verlag
ISBN 978-3-939937-08-1


»»» beim Verlag bestellen
»»» bei amazon bestellen

© Dr. Ronald Henss Verlag     Home Page