Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.

Eingereicht am
28. Juni 2007

Auufhöören!!

© Gaby Schumacher

In Gedanken nannte ich ihn Felix. Oh ja, ich dachte viel an ihn, voller Liebe und dennoch frustriert.

Er machte es mir schier unmöglich, ihn auch nur eine Sekunde zu vergessen. Vor allem des Abends und sogar auch nachts beeindruckte er mich. Er war da ausgesprochen gewissenhaft. Ich schätzte mich äußerst glücklich, ein solch verlässliches Lebewesen um mich zu wissen.

Genau deswegen schrieb ich ihm eines Abends einen geradezu überschwänglichen Brief, denn mein Herz loderte in Flammen tiefster Zuneigung:

Lieber Felix!

Ich weiß, Du kennst mich nicht, ahnst gar nicht, dass ich in Deiner nächsten Nähe lebe und dies so sehr genieße.

Liege ich abends todmüde im Bett, verdränge ich freudigst den Gedanken an ‚Nachtruhe' und lausche Deiner ach so zarten Stimme, die in meinem Ohr wie eine knarrende Tür klingt und mich deshalb total verzaubert hat. Geht es auf drei Uhr in der Früh zu, schwebe ich dann mittlerweile im sechsten Himmel der Schlaflosigkeit, in dem ich mich Dir zuliebe, die innigsten Gedanken für Dich hegend, mehr als begeistert aufhalte.

Nie im Leben wäre ich Dir deswegen gar gram und/oder bastelte an irgendwelchen dann womöglich mörderischen Ideen. Dafür habe ich Dich viel zu lieb. Stattdessen bewundere ich Deinen nächtlichen Fleiß und die Ausdauer, mit der Du die dunklen und dunkelsten Stunden des Tages erhellst. Wem außer mir wird denn schon mitten in der Nacht ein solch inniges Konzert beschert?

Die tiefen Ringe unter den Augen habe ich bisher selbstredend dafür in Kauf genommen, mein morgendliches, verzweifeltes Gähnen denn auch noch ...

Aber, geliebter Felix, alles ist von begrenzter Dauer und nun ist es bei mir soweit: Ich kann nicht mehr!! Mein Verstand zeigt bereits Ausfälle des fehlenden Schlafes wegen, mein Mund übt sich im Dauergähnen und die Grob- und Feinmotorik lassen inzwischen sehr zu wünschen übrig. Darum hier mein dringendes Flehen:

"Bitte, bitte knarr' doch Deine Liebesquakserenaden ausschließlich tagsüber in die Gegend, so bis etwa 20 Uhr!" "Kann Dein entzückendes Froschweibchen Dich glühenden Verehrer, diese Nervensäge, nicht endlich erhöhren!??"

Dies schreibt Dir aus total erschöpfter Liebe ein todmüdes Leichengesicht auf Urlaub

Kurzgeschichten unserer Autoren
Der Mann, der vergewaltigt wurde und andere Geschichten  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Schlüsselerlebnisse  Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-8-7 Karin Reddemann: Gottes kalte Gabe Dr. Ronald Henss Verlag ISBN 3-9809336-3-6
Direkt beim Verlag bestellen

Wenn Sie einen Kommentar abgeben möchten, benutzen Sie bitte unser Diskussionsforum. Unser Autor ist sicherlich genau so gespannt auf Ihre Meinung wie wir und all die anderen Leser.

Copyright-Hinweis: Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt.
Nachdruck und Vervielfältigungen, auch auszugsweise,
bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Autors.



»»» Datenschutzhinweis